• Advertisement

Lautstärken unterschiede und Expression pedal Alternavie ?

Alles über die aktuelle HD- Generation der Pods.
Pod HD 500, 400, 300.

Moderator: Doc

Lautstärken unterschiede und Expression pedal Alternavie ?

Beitragvon Smierock » Sonntag 16. Dezember 2012, 13:23

Hallo !

Ich habe leider das Problem bei den gigs das selbst nach "ohren" kontrolle der einzelnen sounds trotzdem unangenehme Lautstärken unterschiede zu hören sind (die auch logisch sind wie bei folgendem beispiel). so ist es sehr doof wenn man mit einem boost comp die vorstuve anheitzen möchte um bei einem funk sound crunchy zu werden auch die lautstärke störend lauter wird.

leider gibt es bei all der technik und weiterentwicklung in der ganzen moddeling welt nicht ein gerät oder virtuellen effekt, den man beispielsweise auf "maximal output 32db" stellt, und der dann das mastervolume am ende der kette, also ohne den sound zu verändern, immer anpasst. und diesen effekt könnte man auch allen presets zuordnen um angenehm gleichlaut zu bleiben, ohne "hörproben"

dementsprechend muss ich wohl oder übel ein volume pedal benutzen. (info am rande, ich spiele stets direkt über das mischpuld, sowie live oder im studio. üben mit kopfhörer)
typisch für meine pressets um "allgemein flexiebel" zu bleiben ist (fußschalter 1-4) einmal "verstärker an aus" (akustische sounds) Bosster (um verstärker Anzuheitzen, Funkig crisp) und ein, meist 2 distorion pedale (paralel oder in reihe) für crunch, rythm, lead sounds. dadurch extreme lautstärkenunterschiede innerhalb eines presets

hier meine fragen:
1. warum gibt es den beschriebenen effekt nicht, oder gibt es ihn und ich habe ihn noch nicht entdeckt ? alternative? wenn es geht mit xlr ausgang
2. kann ich ein Boss FV-500H oder Boss FV-500l anschliesen? wärde das nicht eine bessere alternative, da man es auch ohne pod oder ganz ans ende schließen könnte? diese haben einen minimum volumen einstellung, die ich interessant finde (forallem wenn man live nur fix was einstellen möchte ohne zu programieren)
3. welches der beiden Boss pedale eignet sich besser?
4. ich suche überall nach einer liste welche pedale als expressionpedal am POD hd500 gehen, aber so richtig fündig wurde ich leider nicht. welches empfehlt/ nutzt ihr und warum?
5. wenn ich ein externes 2. pedal anschließe, schalte ich dann mit dem "toeschalter" das pedal 1 an und aus (beispielsweise wahwah an und aus) ?
6. vermisst ihr nicht auch einen effekt der alle lautstärken anpasst, aber auch abschaltbar ist, falls man mit nem solo die musikmauer durchbrechen möchte ?

ich hoffe ich konnte mein "problem" gut genug erklären,
liebe Grüße,
Smierock
Smierock
New User
New User
 
Beiträge: 24
Registriert: Freitag 16. September 2011, 16:06

Re: Lautstärken unterschiede und Expression pedal Alternavie

Beitragvon Bonjek » Sonntag 16. Dezember 2012, 21:58

Zu Deinem Problem: So ein Pedal macht meines Erachtens keinen Sinn, da zum einen Lautstärke und Lautempfinden nicht identisch sind und zum anderen alles andere als linear. Guck mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Geh%C3%B6r ... t%C3%A4rke
Unterschiedliche Frequenzen erzeugen unterschiedliche Lautstärke-Wahrnehmungen, daher macht so ein Pedal, wie Du es möchtest wenig Sinn. Das erklärt z.b. auch, warum ein einzeln getweakter Sound alleine saugeil klingt, im Bandgefüge sich aber nicht durchsetzen kann. Korrigier Dich mit einem Volume-Pedal oder passe Deine Sounds (im Bandgefüge) den Bedingungen an.

Ich habe übrigens keinen HD500, bin beim X3 live geblieben, an dem ich das Boss FV500H hängen habe: Ein Superteil!!! Sollte am HD500 auch gehen.
POD X3 live, M9, H&K Tubefactor, Korg A3, Variax 300, Fender Stratocaster, Samick Lk45 HSH, Boncaster (eigener Tele-Nachbau), Samick Mandoline, CED-Mandola, Irish Bouzouki

http://www.myspace.com/gardenoflords

Legendary Jim Knopf auf indipedia

Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir ein Sozialarbeiter!

HABEN ist besser als BRAUCHEN!!!
Benutzeravatar
Bonjek
Specialist
Specialist
 
Beiträge: 1405
Registriert: Mittwoch 7. März 2007, 21:45
Plz/Ort: Raum Osnabrück

Re: Lautstärken unterschiede und Expression pedal Alternavie

Beitragvon Guitarmaniac » Montag 17. Dezember 2012, 07:22

Ich arbeite überhaupt nicht mit Volumepedal, weil das in der Praxis dazu führt, dass man andauernd am Anpassen ist. Ich programmiere lieber gleich so, dass die Sounds von der Lautstärke zueinander passen. Ich füge auch einem Sound in einer Livesituation keinen Effekt zu, um eben das Lautstärkeproblerm zu umgehen. Lieber speichere in den Sound 2 x mit unterschiedlichen Effekten ab und passe die Lautstärken bereits bei der Programmierung an. Auch mit meinen Solosounds mache ich das so. Ich muss dann live nicht nach dem richtigen Taster für den Effekt suchen und auch nicht am Volumepedal rumbasteln, bis die richtige Lautstärke gefunden ist.
If it sounds good, it is good! (David Lee Roth)

Icke und meene Band: HEADLINE
Benutzeravatar
Guitarmaniac
Jedi
Jedi
 
Beiträge: 3827
Registriert: Samstag 26. Juli 2003, 15:02
Plz/Ort: Berlin

Re: Lautstärken unterschiede und Expression pedal Alternavie

Beitragvon taxman1997 » Montag 17. Dezember 2012, 13:41

Hi zusammen!

Also ich kann Smierock schon verstehen, das Problem kenne ich auch... Da habe ich im Proberaum alle Presets von den Lautstärkeverhältnissen zueinander angepasst, komme irgendwo in eine Live-Situation wo ich meinen Pegel verändern muss und schon ändern sich die einzelnen Presets völlig unterschiedlich und zack bin ich wieder neu am Schrauben... Das hängt nach meiner Erfahrung auch damit zusammen, dass unterschiedliche Amp-Modelle ganz unterschiedlich auf Lautstärkeänderungen reagieren.

Guitarmaniac muss ich dann aber auch recht geben: Beim Auftritt will ich mich mit Gitarrespielen beschäftigen und nicht mit dem Volumenpedal, sorry, aber so multitaskingfähig bin ich nicht :) . Ich glaube, dass eine Lösung grundsätzlich eher in einem minimalistischen Ansatz liegt, was die Anzahl der programmierten Presets angeht. Wer nur mit 4 - 5 Grundsounds unterwegs ist hat die auch relativ schnell angepasst. Da ich normalerweise für jedes Lied spezifisches Presets habe - und da zwischen einem und drei Presets pro Lied - bin ich da natürlich etwas länger beschäftigt, wenn ich die alle anpassen will. In der Regel reicht es da aber aus wenn ich mich um die Solo-Sounds kümmer.

Um auf Deine konkrete Fragen zu kommen:

1) Ein solcher Effekt ist mir bisher unbekannt. Ich halte ihn aber technisch schlicht für unmöglich. Wie sollte der POD beispielsweise registrieren und darauf reagieren was Dein Lautmacher (Monitorbox, Amp oder was auch immer...) so anstellt. Ich bin zwar nicht so der Techniker, habe aber meine Zweifel, dass das realisiert werden kann, so sehr ich es auch begrüßen würde.

2-4) Ich nutze das Boss FV500H und habe damit gute Erfahrungen gemacht. Sehr stabil in der Ausführung, einstellbarer Widerstand des Pedals und größerer Regelweg als beim eingebauten Pedal im POD. Das Pedal wird mit einem Stereo-Klinkenkabel an den HD500 angeschlossen und wenn ich mich nicht täusche ist es fortan automatisch Expression 2, bin aber nicht ganz sicher ob man das noch einstellen kann. Das BOSS FV500L ist nach meiner Kenntnis aufgrund der niedrigeren Impedanz für Keyboards geeignet und nicht für Gitarre.

5) Den "Toeschalter" benutze ich eigentlich nicht mehr seit ich das Boss-Pedal habe. Ich habe meine Presets so programmiert, dass ich das interne POD-Pedal für Volumen und das BOSS für Wah-Effekte nutze. Das Volumen-Pedal habe ich (fast) immer aktiviert, das Wah-Pedal nur in den Presets, in denen ich es brauche. Alternativ könntest Du auch den Wah-Effekt mit Expression 1 oder 2 verknüpfen und auf FS 1-4 legen. Wenn Du dann mit dem Tritt auf den Fußschalter das Wah aktivierst wird das Expressionpedal automatisch aktiv.

6) s.o.

Grundsätzlich sind wir Gitarristen doch eh immer zu leise :D

Viele Grüße vom linken Niederrhein

Taxman
Benutzeravatar
taxman1997
Experienced User
Experienced User
 
Beiträge: 286
Registriert: Dienstag 29. Januar 2008, 17:30



Ähnliche Themen


Zurück zu Pod HD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron