Probleme beim Recording mit Cubase und KB37!

HD Recording

Moderator: Doc

Forumsregeln
Auf der anderen Seite sitzt ein Mensch! - Erst lesen, dann denken, dann posten! - Fasse Dich kurz! - Deine Artikel sprechen für Dich. Sei stolz auf sie! - Achte auf die Aufmachung Deines Artikels! - Wähle den passenden Betreff! - Vorsicht mit Humor und Sarkasmus! - Kürze den zitierten Text! - Achte auf die gesetzlichen Regelungen und den guten Ton! - Kommerzielles NUR im Werbeforum

Nutzungsbedingungen im Detail - Datenschutzrichtlinie

Probleme beim Recording mit Cubase und KB37!

Beitragvon Joschi 777 » Mittwoch 5. Januar 2011, 18:04

Ich hoffe, es kann mir jemand helfen, bevor ich noch total verzweifle?! ;-) Ich möchte gerne eine Midi Bass- und Schlagzeug-Spur im Cubase über das KB37 ausgeben und gleichzeitig als Audio-Spur in Cubase aufzeichnen. Hierzu habe ich den output des Toneport mit dem input verbunden ( Analog Outs 1 + 2 mit Line inputs 1+2 /je mit 2 x 6,3 Mono-Klinken Patchkabel ). Das funktioniert auch, aber ich erreiche einfach nicht, ein lauteres Signal in der Cubase-Spur zu generieren, ohne das sich das Signal im Eingang übersteuert bzw. so seltsam überlagert! Das hört sich dann so merkwürdig an. Das Signal wird bei Pegel-Erhöhung ( Toneport direct output-Regler ) erst dünner und dann übersteuert es bis zum Tinnitus! ;-) Ist das Interface überhaupt geeignet, um ein Ausgangssignal direkt über den Eingang wieder aufzunehmen? Was mache ich nur falsch? Natürlich könnte ich das Signal im nachhinein mit einem Leveler nach oben puschen, aber das ist ja nicht gerade das "Gelbe vom Ei". Kennt jemand das Problem?

Vielen dank im Voraus.

Gruß Jochen :guitar3
Joschi 777
New User
New User
 
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 5. Januar 2011, 17:26

Re: Probleme beim Recording mit Cubase und KB37!

Beitragvon olerabbit » Donnerstag 6. Januar 2011, 07:54

Hallo Jochen,

deine Frage ist sehr spezifisch, und ich habe ehrlich gesagt mehrfach über dein Posting lesen müsen, bevor ich glaubte, es möglicherweise einigermaßen verstanden zu haben. Also hier mein Versuch (wenn's andere besser verstanden haben und eine bessere Lösung haben: nur zu, meine Damen und Herren!).

Ich kenne das KB37 nicht, ich selbst nutze für meine einfachen Zwecke (Gesang + Gitarre, Punkt) das UX1. Ich würde die Lösung deines Problems nicht im KB37 sehen, sondern im Spur-spezifischen Ausgangsrouting in Cubase selbst.

Also, z.B. im Cubase 1 Midi- und 1 (mono) bis 2 (Stereo) Audiospuren einrichten. Ich gehe hierbei davon aus, daß du den Midi-In des KB37 mit den benötigten Midi-Signalen fütterst.
- Den Eingang der Midispur dem Midi-Out des KB37 zuweisen, den Ausgang z.B. einem Instrument-In des KB37.
- Den Eingang der Audiospur dem Instrument-Out des KB37 zuweisen, die Ausgangsspur z.b. dem Cubase internen Standard-Stereo-Out.

Diese Konfiguration setzt voraus, daß du in den VST-Verbindungen im Cubase die notwendigen Ein- und Ausgangsbusse mit dem KB37 einrichtest, die du dann der Midi- bzw. Audiospur(en) zuweiset. Auf diese Art kannst du die Signalstärke in Cubase selbst für jede dieser Spuren regeln und das ganze z.B. auch über Cubase im Mixer abmischen. Und das KB37 bleibt, was es ist: die Schaltzentrale zur Vereteilung der Daten.

Ich hoffe, ich liege nicht ganz daneben mit meiner Idee und wünsche dir, meine Anregung möge dich inspiriert haben.

Viele Grüße
Günter
olerabbit
Experienced User
Experienced User
 
Beiträge: 393
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 15:23
Plz/Ort: Rhein/Main/Neckar-Raum

Re: Probleme beim Recording mit Cubase und KB37!

Beitragvon ChristophK » Donnerstag 6. Januar 2011, 10:23

Die Beschreibung des Soundproblems könnte auf eine Phasenauslöschung hindeuten, also wenn das gleiche Signal auf zwei verschiedenen Wegen ins Gerät kommt und sich überlagert. Ich glaube, da ist noch eine wichtige Rückfrage nötig, um das zu lösen: Wer erzeugt denn den Klang aus den MIDI-Daten?

Variante 1: Du benutzt das KB37 nur als MIDI-Interface und hast an dessen MIDI-Out noch einen anderen Synthesizer/Expander etc. angeschlossen - dann würdest Du mit dessen Ausgang einfach in den Audio-In des KB37 gehen und das aufzeichnen. Sollte kaum Probleme machen.

Variante 2 - und danach sieht es bei Dir aus: Du erzeugst den Bass- und Schlagzeug-Sound mit einem Software-Synthesizer-Plugin direkt im Computer. Dann kannst Du Dir eigentlich des ganzen Stress mit der Verkabelung sparen: Cubase sollte doch eine Möglichkeit bieten, dieses intern erzeugte Audiosignal direkt als File zu exportieren?! Das heißt bei anderen Programmen "Downmix" oder auch "Export als WAV/MP3" oder so ähnlich.

Oder hab ich was falsch verstanden?
Meine Bands: tauReif, T-Rock

Line 6: DT25, POD HD500, POD 2.0, Relay G30
Andere: Ibanez RG, Fender Strat GK, Yamaha APX, Harley Benton E-Mandoline, Roland GR-20 Gitarrensynth, Roland Micro Cube, Little Lehle Looper
Benutzeravatar
ChristophK
Power User
Power User
 
Beiträge: 832
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2007, 10:01
Plz/Ort: Dresden

Re: Probleme beim Recording mit Cubase und KB37!

Beitragvon Joschi 777 » Donnerstag 6. Januar 2011, 12:08

Hallo, ich danke euch schon mal für die schnelle Rückinformation und die entsprechenden Tipps. Ich werde das die nächsten Tage nochmal ausprobieren und auch meine Konfiguration im Cubase überprüfen. Ich nutze die Variante 2, mit Halion One als Klangerzeugung. Das Signal direkt im DAW umzuwandeln bzw. zu exportieren ist mir neu. Wenn das funktioniert, wäre das echt ein riesen Fortschritt für mich und meine Anwendung. Das werde ich ebenfalls sofort ausprobieren.

Ich halte euch auf dem laufenden.

Vielen Dank und noch einen schönen Feiertag.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Schwarzwald.

Jochen
Joschi 777
New User
New User
 
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 5. Januar 2011, 17:26

Re: Probleme beim Recording mit Cubase und KB37!

Beitragvon Guitarmaniac » Donnerstag 6. Januar 2011, 17:56

Ich habe noch einen anderen Lösungsansatz: Bei der Verkabelung hörst Du wahrscheinlich das aufgenommene und das abgespielte Signal "gleichzeitig", daher die Überlagerung. Und es kommt aufgrund der Verarbeitung im Rechner ja auch noch zu Latenzen zwischen In- und Output, d.h. dass die Signale an In- und Output auch noch leicht zeitverzögert wiedergegeben werden. Irgendwo muss es eine Einstellung an Hard- oder Software geben, wo man sowas wie "Direct Monitoring" an- und abschalten kann. In Deinem Falle muss es abgeschaltet sein. Ich hoffe, das hilft evtl.
If it sounds good, it is good! (David Lee Roth)

Icke und meene Band: HEADLINE
Benutzeravatar
Guitarmaniac
Jedi
Jedi
 
Beiträge: 3827
Registriert: Samstag 26. Juli 2003, 14:02
Plz/Ort: Berlin



Ähnliche Themen


Zurück zu PC/Mac-gestütztes Recording

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste