• Advertisement

Drums in Ableton/Cubase

HD Recording

Moderator: Doc

Forumsregeln
Auf der anderen Seite sitzt ein Mensch! - Erst lesen, dann denken, dann posten! - Fasse Dich kurz! - Deine Artikel sprechen für Dich. Sei stolz auf sie! - Achte auf die Aufmachung Deines Artikels! - Wähle den passenden Betreff! - Vorsicht mit Humor und Sarkasmus! - Kürze den zitierten Text! - Achte auf die gesetzlichen Regelungen und den guten Ton! - Kommerzielles NUR im Werbeforum

Nutzungsbedingungen im Detail - Datenschutzrichtlinie

Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon whenthesunsets » Donnerstag 31. Mai 2012, 16:47

Guten Tag liebes Forum ;)
Ich habe mich vor ca. 5 Minuten registriert und habe mir erst einen kleinen Überblick über das ganze Forum hier verschaffen können, ich hoffe ich dopple jetzt keinen Thread!
Also mich würde mal interessieren, ob und/oder wie ihr beim Recorden eure Drumsamples in das jeweilige Programm einfügt. Ich habe mir vor kurzen das UX1 zugelegt und benutze noch Ableton und wenn ich mir Drumspuren hinzufügen will, tabbe ich mir einfach was in GP5 zurecht, exportiere die midi File, wandle dies in ein wav Format und ziehe es einfach in eine Audiospur. Ich glaube das ist die schlechteste Möglichkeit jenes zu tun und wenn ich darüber noch Gitarre spiele, kommt im Endeffekt nur "Matsche" dabei raus :(
Ich habe schon von Programmen wie Addictive Drums gehört, aber im Moment fehlt mir das nötige Kleingeld und ich suche nach der besten Alternative.
Ich hoffe jemand wäre so lieb und könnte mir helfen.
LG
whenthesunsets
New User
New User
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2012, 16:32

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon olerabbit » Donnerstag 31. Mai 2012, 17:07

Hallo whenthesunsets,

und willkommen im Forum. Ich nutze seit Jahren schon ein UX1 und Cubase E5 inkl. dem Studiopack - Ableton kenne ich nicht.
Ich editiere meine Drums direkt in Cubase mit dem Drum Editor und setze dazu die Drum Sounds von Halion One ein.
Ich habe auch Drum Audios, die ich gezielt für geeignete Passagen ins Arrangement importiere.
Im Markt gibt es Free Sample Angebote z.B. im WAV-Format auch für Drum Sounds.
Ich arrangiere auch komplexe Songs mit etlichen einzelnen Instrumenten-Spuren und bin mit der erzielten Transparenz ganz zufrieden.

Dein Mix besteht – wenn ich das richtig verstanden habe – also „nur“ aus den Drums + Gitarre?
Wenn deine Gitarre in diesem Minimal-Mix „matscht“, hast du vermutlich irgendwo einen Fehler gemacht.
Hast du vlt Effekte wie Hall oder Delay auf den MasterMix gelegt? Das ist so ein Evergreen.

VG
olerabbit
Experienced User
Experienced User
 
Beiträge: 393
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 16:23
Plz/Ort: Rhein/Main/Neckar-Raum

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon whenthesunsets » Donnerstag 31. Mai 2012, 17:28

Erstmal danke für deine Antwort!
Ja für Cubase reicht auch hier das nötige Kleingeld nicht :/
In der Regel nehme ich eine Drumspur und setze je nach Laune 2-4 Gitarrenspuren drüber, würde das Ergebnis sich nach etwas Brauchbaren anhören, würde ich auch eine Bassspur einspielen :D
Ich habe in Podfarm2 auch schon jegliche Veränderungen an Effekten versucht, hat aber nichts gebracht.
Ich denke, dass ich mich noch am Mastern versuchen muss an was Brauchbares zu kommen, jedoch ist dies totales Neuland für mich.
Ich glaube, dass man um Ableton zu verstehen, das Programm studiert haben muss, weil ich noch keine Möglichkeit gesehen habe, mein Drum da zu editieren. Soweit ich weiß kosten Soundbänke auch viel Geld. :(
Ich hab mich auch schon versucht die midi Spuren direkt ins Arrangement einzufügen, jedoch hat das auch nicht geklappt.
Im Endeffekt suche ich eine andere Methode das Schlagzeug zu importieren und erhoffe mir davon eine bessere Qualität. :/
Zuletzt geändert von whenthesunsets am Freitag 1. Juni 2012, 00:05, insgesamt 1-mal geändert.
whenthesunsets
New User
New User
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2012, 16:32

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon olerabbit » Donnerstag 31. Mai 2012, 17:40

Du hast 4 Gitarrenspuren parallel? Was hast du denn da pro Spur eingespielt?

Du könntest mal was testweise ausprobieren: lade mal MP3-BackingTracks deiner Wahl auf den PC, spiele die mit dem Widows Media Player ab und spiele mal dazu deine Gitarre mit einem passenden PodFarm Sound. Matscht das immer noch? Ich vermute mal nicht, zumindest hoffe ich auf weniger als vorher.

Matsacht es jedoch trotz allem immer noch zu sehr, reduziere die Effekte in PodFarm auf Amp (+ evtl. 1 Zerre) + ein wenig Reverb, nicht mehr. Versuchs dann nochmals.

BackingTracks sind vollständige Arrangements, bei denen nur die Gitarre fehlt, die du dann eben selbsat dazu spielst. Kostenfreie findest du hier:
http://www.guitarbackingtrack.com/.

Diese "Versuchsanordnung" kostet dich keinen Cent. :cheese
olerabbit
Experienced User
Experienced User
 
Beiträge: 393
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 16:23
Plz/Ort: Rhein/Main/Neckar-Raum

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon whenthesunsets » Freitag 1. Juni 2012, 00:00

Wenn ich zB eine Gitarre zum Rhythmus nehme, eine Gitarre mit einer Melodie einspiele und dies dann 2 Stimmig setze und ein Solo drüber spiele =D
Ist ja auch nur das Ausprobieren gegen Langeweille :D
Als ich grade mein Interface angeschlossen habe und dazu einen Wav Titel im Media Player ausgewählt habe, musste ich ein bisschen Reverb und ein bisschen die Bässe aus Podfarm entfernen, aber der Sound war echt um einiges besser. Ich denke es liegt an dem, was Ableton aus meinem Drum macht, ich als Leihe würde sagen es ist viel zu Übersteuert.
Die Seite scheint mir echt nicht schlecht sein, hat leider aber auch wenig Auswahl. Vorallem in dem Genre, welches ich höre.
Mir gehts auch eher darum, meine eigenen Sachen ordentlich aufnehmen zu können, sodass ich auch damit zufrieden sein kann.
Falls jemand ein bisschen Ahnung von Ableton hat, ich weiß das ich auch Midi Spuren zur Verfügung habe, aber wenn ich meine Midi Files da einfüge, zeigt Ableton zwar was an, aber gibt nichts wieder.
LG
whenthesunsets
New User
New User
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2012, 16:32

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon Doc » Freitag 1. Juni 2012, 00:39

@whenthesunsets: Willkommen im Forum!
Nimm es mir nicht übel, aber so wird das nichts.
Du mußt Ableton Live nicht studiert haben, um etwas damit zu erreichen, was man aber erwarten kann und sollte ist, daß die Basics verstanden und die (übrigens sehr guten) Ableton Tutorial einmal durchgearbeitet worden sind.
Deine Fragestellung legt nahe, daß das noch nicht passiert ist.
Ableton Live ist ein vollwertiges DAW mit einer hoehn Komplexität (und Cubase IMO) in vielen Bereichen überlegen, vor allem beim Skizzieren von Songs.
Da muß man sich halt erstmal einarbeiten. Und dann vielleicht die Fragen nochmal konkretisieren.

Ableton Live verfügt auch über eine sehr ordentliche Drum Library (je nach Version). Und ist ja eigentlich ein Programm, dessen herausragende Stärke in der Echtzeitmanipulation von Audiomaterial liegt. Warum also nicht auch mal einen Loop nehmen und den verbiegen?
Von allen anderen Möglichkeiten will ich jetzt gar nicht erst anfangen... :)
http://www.beatcrazy.eu
http://www.facebook.com/ingolf.pencz




Bild
Line 6 Gear:
Toneport Plugin Gold Bundle
Relay G 30

Other Gear:
Kemper KPA
VOX AC 30
Marshall 6100 Full Stack
Fender Mustang III (x2)
Ableton Live 8, Apple Logic 9, Presonus Studio One V.2
Benutzeravatar
Doc
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 10114
Images: 18
Registriert: Sonntag 20. April 2003, 19:47
Plz/Ort: Hamburg

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon naturalbeast » Sonntag 3. Juni 2012, 05:54

Hi "whenthesunsets" - Willkommen im Forum! .... ich kann mich "Doc" nur anschließen; die in "Ableton Live" integrierten interaktiven Tutorials kann man für den Einstieg nur als vorbildlich bezeichnen; allerdings ist nicht klar, mit welcher Ableton-Version Du denn arbeitest!? Ist's vielleicht eine stark abgespeckte Version, die beim Kauf einer Hardware als Gimmick dabei war? Wenn letzteres der Fall ist, dann kann man keine große Library mit entsprechend vielen Instrumenten, Drum-Samples etc. erwarten. Wie hier schon erwähnt wurde, gibt's aber auch gratis Drum-Samples im Netz; z.B. bei Delamar: http://www.delamar.de/category/free-samples/
whenthesunsets hat geschrieben:
Ich habe mir vor kurzen das UX1 zugelegt und benutze noch Ableton und wenn ich mir Drumspuren hinzufügen will, tabbe ich mir einfach was in GP5 zurecht, exportiere die midi File, wandle dies in ein wav Format und ziehe es einfach in eine Audiospur. Ich glaube das ist die schlechteste Möglichkeit jenes zu tun und wenn ich darüber noch Gitarre spiele, kommt im Endeffekt nur "Matsche" dabei raus :(

.... die beschriebene Vorgehensweise klingt etwas konfus; ein Midi-File enthält keinen Sound, sondern nur verschiedene Befehle in Form von Zuordnungen zu Notenwerten; ergo lässt sich eine Midi-Datei nicht in eine wav-Datei konvertieren. Die in der Midi-Datei editierten Notenwerte müssen anhand Deines Beispiels in Ableton entsprechenden Samples zugewiesen werden, die dann entsprechend gestartet werden. Das bedeutet, Du brauchst für jeden Trommelschlag auf einer der Trommeln des Drum-Sets etc. ein entsprechendes Sample (meistens im wav-Format), damit die Midi-Datei Sinn macht. Wie schon angedeutet, Ableton Live bietet alle dafür notwendigen Werkzeuge - man kommt aber nicht dran vorbei, sie kennenlernen zu wollen.

Wenn das Ergebnis - wie Du sagst "Matsche" ist - kann dies ganz unterschiedlich gedeutet werden!? Stimmt der Sound an sich nicht oder stimmt Timing und Taktart nicht? .... wenn letzteres der Fall ist, wirst Du nicht daran vorbei kommen, Dich näher mit dem Thema zu beschäftigen, denn damit wirst Du in jeder DAW konfrontiert - die verschiedenen Parts müssen nun mal zusammen passen; selbst wenn man's sozusagen automatisiert mit "Quantisierung" macht, gibt's grundsätzliches wie die Tab-Funktion (Geschwindigkeit der Takte in bpm) und die Taktart zu beachten, damit ein Schuh draus werden kann. All dies lässt sich jedoch nicht wirklich in einem solchen Beitrag erklären; deshalb wäre es angebracht, wenn Du Deine Vorgehensweise etwas mehr präzisieren würdest. Um welches Dateiformat handelt es sich denn nun bei den Drums, zu denen Du auf der Gitarre spielen willst? Ist es eine wav-Datei, die Du als Loop laufen lässt oder eine Midi-Datei, die entsprechende Samples startet? Arbeitest Du in der Session- oder in der Arrangement-Ansicht?

Wenn Du in "Live" ein Sample (etwa wav oder mp3) mit Drums als Grundlage lädst, dann solltest Du diesen zunächst mal doppelklicken um die Sample-Informationen und damit die Taktgeschwindigkeit (bpm) zu sehen, die dem Sample zugrunde liegt, denn dies wäre beispielsweise das Maß der Dinge, das mit der in Live eingestellten bpm übereinstimmen muss. Je nach Einstellung von Ableton Live, stellt sich beim Start eines neuen Projekts aber 120 bpm ein. (oben links zu sehen) .... wenn nun das Drum-Sample mit 100 bpm läuft, muss natürlich auch die Gitarrenaufnahme mit 100 bpm aufgezeichnet werden. Dies nur als Beispiel dafür, wie "Matsche" im Sinne falsch eingestellten Timings entstehen kann. Das bezieht sich natürlich auch auf die notwendige einheitliche Taktart, insbesondere wenn man mit Quantisierung arbeitet. Normalerweise sollte Live jedoch einen Drum-Loop - wenn dieser als erster Clip oder als erste Spur läuft - die entsprechende Taktgeschwindigkeit automatisch und somit als Projekt-Referenz einstellen.

Timing-Probleme können natürlich auch durch zu große Latenz-Werte entstehen; z.B. auch wenn der Rechner zu schlapp ist - Ableton ist nun mal ein recht mächtiges Programm - also auch mal die CPU-Anzeige in Ableton beachten und das Interface entsprechend optimieren. (dazu gibt's auch ein Tutorial in Live)

Nun, ich kenne das UX1 nicht, aber vielleicht ist auch das Monitoring falsch eingestellt - Signal von der DAW, Direkt-Signal vom UX1 oder eine etwas zeitversetzte Mischung aus beidem!? Beim UX1 müsste dies in den "Audio-MIDI Devices" einzustellen sein, wenn's kein Poti dafür am Gerät gibt!? Auch dies kann zu "matschiger" Wiedergabe führen. Wo nimmst Du den Sound ab - am Rechner, am Interface oder gar an beiden?

Kurz gesagt - ich glaube, Du hast das noch nicht wirklich optimal konfiguriert. Ich hab' vor knapp zwei Jahren mit Ableton den Einstieg in die Welt der DAW's und in die Midi- und Sample-Welt beschritten und kannte mich zuvor auch nur mit meinem Amp und meinen Bodentretern aus - etwas besseres als Ableton konnte mir dazu gar nicht passieren, zumal sich auch einem Gitarristen durch die Möglichkeiten der Session-Ansicht mittels Midi-Controllern ganz andere, live einsetzbare kreative Welten eröffnen - insbesondere beim Songwriting. .... und mittlerweile ist Ableton zu einer ausgewachsenen DAW (Arrangement-Ansicht) heran gewachsen, die zumindest mir momentan kaum Wünsche offen lässt. "Studieren" ist sicher der falsche Begriff - ich entdecke ständig neue Möglichkeiten - übrigens auch angeregt durch den frei zugänglichen Ableton-Blog, den ich regelmäßig besuche.
Benutzeravatar
naturalbeast
New User
New User
 
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 22. Februar 2012, 04:54
Plz/Ort: Köln

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon whenthesunsets » Sonntag 3. Juni 2012, 22:05

Noch einmal danke, dass ihr euch die Mühe macht! :)
Also so banal wie das auch immer klingen mag, ich nehme wortwörtlich einen GP5 Tab, entferne alle Spuren, bis auf die Percussions und exportiere den MidiTrack. Als nächstes benutze ich einen "Midi to Wav Converter" und wandel mir den Midi Track in ein Wav Format, im Endeffekt kommt dabei immer ein annehmbares Produkt raus. (Da ich direkt ganze Lieder fertig tabbe ist alleine der Wav Track auch mal ~27-32mb groß)

-Ich benutze einen Quad-core 1.8 GHZ Laptop mit 4 gb ram, sollte eigentlich reichen.
-Ich benutze Ableton live lite Line 6 Edition 7.0.10 und den Arrangement View.

So ansich habe ich mich schon in Ableton eingefunden, zB benutze ich Compressoren und andere Tools. Unter Anderem muss ich wenn ich dann mein Drum einfüge, immer in der Master Spur die Geschwindigkeit ändern, weil das in der Regel viel zu schnell eingestellt ist, nur ich machs mir mit komplexen Programmen oft schwer :/ Das Drum hat auch immer einen kleinen Reverb und klingt ungemastert, ich denke das liegt an dem "midi to wav converter", die Sundbänke von diesem Programm sind wahrscheinlich nicht ganz so das Gelbe vom Ei. Ich finde aber auch keine andere Möglichkeit :/
Wenn ich ehrlich bin werde ich auch aus der Anleitung nicht wirklich schlau...ich glaub ich bin ein hoffnungsloser Fall :(
Ich habe mich auch schon mit den ganzen Soundbänken, naja zumindest versucht auseinander zu setzen, aber Jene sind nicht auffindbar, sodass ich nichts für die Midi Spuren im Arrangement View zusammen stellen kann :/ (falls das überhaupt so einfach ist) :D
Also das Schlagzeug ansich klingt mit den Bässen viel zu tief und die jeweiligen Becken sind nur auf der Linken Box meiner Anlage zu hören. Zudem steht es total in Konkurrenz zu der Gitarre, falls es jemanden interessiert könnte ich mal auf die Schnelle was hochladen, sowie Screenshots!
Soweit ich das hören kann, gibt es keine Verzögerung, ich denke mein Interface ist ordentlich montiert.
Alternativ könnte ich noch mein Fender Mustang V Top als Interface benutzen, nur müsste ich mir nochmal alle Treiber etc laden, wäre aber das kleinste Problem, nur würde ich das schade finden, wenn ich das gar nicht mit dem UX1 schaffen könnte :/
Mit dem was ich bei Ableton schon alles "geschafft" habe, bin ich auch super zufrieden, das Programm scheint klasse zu sein, aber mein Endprodukt ist noch nicht gut genug :D Ich denke das ist eh ein Programmierungsfehler, aber da ich aus nichts schlau werde hoffe ich das mir jemand helfen kann :/
Meine Beiträge sind bestimmt so hilfreich wie eine Triangel in einer Deathmetal Band, aber ich hoffe ihr könnt mir verzeihen!
Beste Grüße
whenthesunsets
New User
New User
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2012, 16:32

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon naturalbeast » Montag 4. Juni 2012, 03:12

Hi "whenthesunsets", leider fehlt mir der Überblick dessen, was mit der doch sehr abgespeckten Version: "Ableton live lite Line 6 Edition 7.0.10" möglich und nicht möglich ist. Ich bin mit "Ableton Suite 8" eingestiegen und weiß, dass sich einiges im Vergleich zur Version 7, die Deiner Lite-Version zugrunde liegt, verändert hat.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, liegt also eine wav-Datei mit den Percussions vor, die im Windows-Media-Player einigermaßen ordentlich klingt aber in Ableton nicht!? Das passt irgendwie nicht zusammen. ... der Reverb müsste doch auch im Media-Player zu hören sein, und die Becken ebenfalls nur auf dem linken Kanal!?

Um die Qualität des Samples/Loops überhaupt zu beurteilen, müsstest Du Dich erst vergewissern, in welcher Taktgeschwindigkeit das Original-Sample erstellt wurde, um sicherzustellen, dass "Live" das Sample in der Originalgeschwindigkeit abspielt.

Dazu öffnest Du in Ableton den Browser, suchst die wav-Datei und ziehst sie von dort aus auf eine Audio-Spur. Das Sample ist nun je nach Länge entsprechend in der Spur sichtbar; per Doppelklick auf das Sample-Rähmchen in der Spur sollte sich nun im unteren Bereich der Arrangement-Ansicht die Clip-Ansicht des Samples öffnen. Dort kann man normalerweise unter "Seg. BPM" die ursprüngliche Taktgeschwindigkeit ablesen.

Je nach Herkunft des Samples ist die Info zur Taktgeschwindigkeit im Sample enthalten - manchmal aber auch nicht. Ableton (zumindest ist dies in der Version 8 der Fall) analysiert eine Audio-Datei schon während des Ladens der Datei und hinterlegt im Ordner, wo die Audio-Datei liegt, eine entsprechende Datei mit den Analysedaten. Dann wird in der Clip-Ansicht (im unteren Bereich des Arrangements) die von Ableton geschätzte Taktgeschwindigkeit des Samples angezeigt.

Da die Drums/Percussions in diesem Fall die Referenz-Geschwindigkeit vorgibt, muss die entsprechende BPM des Samples als globale Taktgeschwindigkeit oben links der Arrangement-Ansicht im "Tempo-Feld" eingestellt werden, denn dort ist das globale Tempo standardmäßig mit 120 BPM eingestellt. Beispiel: wurde das Percussion-Sample mit 89 BPM erstellt, dann sollte auch das globale Tempo des Live-Sets mit 89 BPM laufen. Erst dann kannst Du die Qualität des Samples beurteilen.

Denn eines dürfte klar sein, man kann eine Audio-Datei nicht nach Belieben stauchen oder dehnen, ohne den Sound zu verändern, denn genau das passiert, wenn das Sample mit einem anderen Tempo als dem ursprünglichen abgespielt wird. Vermutlich ist das der Grund dafür, dass die Drums viel zu tief klingen und nebenbei unerwünschte Sound-Artefakte auftauchen!?

Wie hier auch schon erwähnt, würde ich dies im Vergleich auch mal mit irgendeiner anderen sicher funktionierenden Audio-Datei testen, um die Fehlerquelle einzugrenzen.

Das solltest Du zunächst mal ausprobieren; dann können wir weiter schauen.

Grüße - naturalbeast
Benutzeravatar
naturalbeast
New User
New User
 
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 22. Februar 2012, 04:54
Plz/Ort: Köln

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon whenthesunsets » Mittwoch 6. Juni 2012, 21:33

Sooo ich habe jetzt alles was hier gepostet wurde aufgenommen und nochmal versucht mich ein bisschen einzulesen.
Durch den Doppelklick auf meine Drumspur habe ich die BPM Zahl mit der in Ableton gleichgesetzt und auch die Gitarrenspur ist auch auf die gleiche BPM Zahl gesetzt. :)
Der Sound ist auf jeden Fall sauberer, jedoch ist es im Gesammtpacket immer noch nicht ganz stimmig :( es klingt einfach viel zu unecht.
Ich stelle jetzt mal meine Vorgehensweise in Frage, ich denke das ist nicht die beste Art, Drums in Ableton einzufügen.
Soweit ich mich einlesen konnte, habe ich keine Soundbänke in meiner Version :s
Hat/oder kennt jemand eine Alternative, wie ich zB ähnlich wie bei Cubase meine Spur in Ableton "tabben" kann? geht sowas überhaupt bei Ableton?
Danke für die super Beiträge "naturalbeast", echt klasse das du dir die Mühe machst! :)
LG
whenthesunsets
New User
New User
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2012, 16:32

Re: Drums in Ableton/Cubase

Beitragvon naturalbeast » Donnerstag 7. Juni 2012, 10:30

whenthesunsets hat geschrieben:
Ich stelle jetzt mal meine Vorgehensweise in Frage, ich denke das ist nicht die beste Art, Drums in Ableton einzufügen.

... ehrlich gesagt, klingt Deine Beschreibung so, dass beim Konvertieren so einiges auf der Strecke bleibt. .... wie schon erwähnt, solltest Du's mal mit 'nem sicher funktionierenden Sample in Ableton versuchen - Du kannst dazu jede x-beliebige wav- oder MP3 über den Ableton-Browser in eine Audiospur ziehen, um grundsätzlich mal zu testen, wie's klingt.

Außerdem ist mir nicht klar, wie denn nun die Gitarre über das Line6-Interface in Ableton klingt. Das sollte doch problemlos funktionieren!? Wie und worüber hörst Du das Ganze ab? Es kann je nach Hardware und Treibereinstellungen passieren, dass sich die Soundkarte des Rechners mit der Soundkarte des Audiointerfaces in die Quere kommen - sprich: der Sound sollte für den angedachten Zweck ausschließlich vom Audiointerface übertragen werden.
whenthesunsets hat geschrieben:
Soweit ich mich einlesen konnte, habe ich keine Soundbänke in meiner Version :s
Hat/oder kennt jemand eine Alternative, wie ich zB ähnlich wie bei Cubase meine Spur in Ableton "tabben" kann? geht sowas überhaupt bei Ableton?

Der Begriff "Soundbänke" ist diesbezüglich etwas verwirrend - Ableton verfügt über eine "Library", womit übergreifend Bibliothek gemeint ist - darin können Instrumente, Audi- und Midi-Effekte, Samples oder so genannte Construction Kits etc. enthalten sein. In der Vollversion und insbesondere in der Suite-Version ist bereits alles Erdenkliche dabei. Die Frage ist, ob bei Deiner Version ein Sampler oder Simpler im Paket ist, um Samples über Keyboard oder Pads einzuspielen oder eben per Hand zu editieren!? Es ist undenkbar, dass dies in Deiner Version nicht möglich sein sollte - die Midi-Spuren wären sonst sinnlos.

Der oberste Button in Lives Browser (links oben über dem Stecker-Symbol "Plugins") bringt den Inhalt der in Ableton verfügbaren Instrumente und Effekte hervor. Zudem kannst Du über "Optionen > Voreinstellungen >" Library" überprüfen wo auf der Festplatte Ableton die Library hininstalliert hat und was darin enthalten ist.

Als nächstes legst Du Dir an einem zugänglichen Ort auf der HD einen Ordner für Samples (One-Shots & Loops) an, in dem Du künftig Deine Samples strukturiert unterbringst, damit Du sie wiederfindest. Dann lädst Du Dir beispielsweise mittels folgendem Link zu Delamar:

http://www.delamar.de/free-samples/60s- ... ums-14958/

... die beiden Free-Sample-Pakete "Drum Sounds of the 60′s" und "Swing Jazz Drums" runter. Das sind gepackte "rar"-Dateien, die entsprechend im bereits vorbereiteten Ordner entpackt und ggf. sortiert werden. Mit dem kostenlosen 7zip kannst du das z.B. entpacken. In den beiden Paketen sind zahlreiche Drum-Loops in unterschiedlichen Tempi aber auch so genannte One-Shots der einzelnen Drums und Becken enthalten. Das heißt, wenn Du kein Geld ausgeben kannst, kannst Du Dir aber trotzdem eine Library zusammenstellen. Wenn in Deiner Version zumindest ein Sampler am Start ist, dann kannst Du darin die einzelnen "One-Shots" der Drums per Drag & Drop auf Midi-Notenwerte ziehen, so dass Du die Drums mit der Rechner-Tastatur spielen und auf einer Midi-Spur aufzeichnen kannst, falls kein Midi-Keyboard oder keine Midi-Pads vorhanden sind. Ansonsten kann man, wenn die Samples einmal den Midi-Noten zugewiesen sind, die einzelnen Trommelschläge auch mit dem Stiftwerkzeug einzeichnen. (die o.a. Free-Drum-Samples sollen dazu nur als Beispiel dienen - man findet noch mehr Drum- oder Percussion-Samples)

Und wenn Du so gut wie keine Instrumente an Bord der abgespeckten Version hast, dann versuch es doch mal mit dem kostenlosen "Kontakt5 Player" von Native Instruments - dazu gibt's gleich noch ein kostenloes Paket mit Instrumenten, für das Du Dich lediglich registrienen musst. Da der Kontakt-Player "standalone" wie mit VST-Plugin funktioniert, kannst Du ihn als Plugin in Ableton einbinden. So viel ich weiß, ist unter den 13 Instrumenten auch. ein Schlagzeug dabei, das Du in Live triggern kannst.
Beides: "Kontakt5 Player" und "Kontakt Factory Selection" kannst Du unter folgendem Link downloaden:
http://www.native-instruments.com/#/de/ ... -5-player/

Dies solltest Du eigentlich alles in Deiner Ableton-Version ans Laufen bringen können.

Im Zweifel würde ich vielleicht auch mal die Vollversion von Ableton testen - immerhin kannst Du damit 30 Tage uneingeschränkt arbeiten und herausfinden, wo's an Deiner abgespeckten Version hapert - zudem stehen Dir dazu nicht nur die vielen integrierten interaktiven Tutorials zur Verfügung, sie funktionieren auch in vollem Umfang.

http://www.ableton.com/de/download-suite-trial

Ich will hier keine Werbung machen - aber bis zum 31.Juli gibt's den "Toontrack Superior Drummer" bei verschiedenen Händlern für schlappe € 139,- - das halte ich für ein Schnäppchen - 40% ermäßigt.

Grüße - naturalbeast
Benutzeravatar
naturalbeast
New User
New User
 
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 22. Februar 2012, 04:54
Plz/Ort: Köln



Ähnliche Themen


Zurück zu PC/Mac-gestütztes Recording

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron