• Advertisement

Lowdown nachträglich dämmen?

Alles über den LowDown. Line 6´s Bass Amp- Serie.

Moderator: Doc

Lowdown nachträglich dämmen?

Beitragvon Mike the Mechanic » Montag 27. Dezember 2010, 16:47

Vorab: ich hoffe, das Christkind hat es gut mit Euch gemeint und Ihr hattet (und habt) ruhige Tage!

Für meine gelegentlichen Ausflüge ins Basslager habe ich einen gebrauchten LD 175 erstanden und gleich zur Probe mitgenommen. Unser (echter) Bassist hat den Abend drüber gespielt, war aber nicht begeistert ob des etwas matschigen Sounds. Der Rest der Band empfand das ähnlich.

Möglicherweise lag das an den vom Vorbesitzer eingestellten Presets, vielleicht aber auch an der komplett fehlenden inneren Dämmung. Daher habe ich mir ein paar Matten Polyesterwolle besorgt und werde heute Abend mal etwas experimentieren. Interessieren würde mich aber, ob von Euch das schon mal jemand gemacht hat und wenn: mit welchem Ergebnis?

Alles Gute für 2011, möge es ein besseres Jahr werden als 2010!

Mike
Benutzeravatar
Mike the Mechanic
Experienced User
Experienced User
 
Beiträge: 328
Registriert: Mittwoch 9. Juni 2004, 17:19
Plz/Ort: Freiburg

Re: Lowdown nachträglich dämmen?

Beitragvon Guitarmaniac » Montag 27. Dezember 2010, 17:43

Ich glaube, mit einer etwaigen Antwort auf Deine Frage wirst Du Trauer haben. Mir ist hier keiner bekannt, der überhaupt mal den Lowdown besessen hat bzw. noch besitzt. Ohnehin wurde hier nur sehr wenig über das Teil gepostet. Ich wünsch Dir aber trotzdem viel Glück und drücke die Daumen!
If it sounds good, it is good! (David Lee Roth)

Icke und meene Band: HEADLINE
Benutzeravatar
Guitarmaniac
Jedi
Jedi
 
Beiträge: 3827
Registriert: Samstag 26. Juli 2003, 15:02
Plz/Ort: Berlin

Re: Lowdown nachträglich dämmen?

Beitragvon martellosan » Montag 27. Dezember 2010, 20:13

Hi

Unser Bassist hat den gleichen Amp im Proberaum. Für die Grösse finden wir ihn gar nicht schlecht (mit einem Boss Gt6B davor)..... Aber es geht ja um sie Dämmung. Er hat mal versucht verschieden Bassboxen selbst zu dämmen (der Typ ist Mitte 50 und hat viel durch) und war mit dem Ergebniss nicht zufrieden. Eigentlich sind Gitarrenboxen nicht gedämmt. In meinen Blackstars hatte ich für eine Zeit lang Schafwolle drin. Habs aber wieder rausgetan. Ich glaub man darf da nicht zu "HiFi" denken. Das Gehäuse einer Gitarrenbox macht EXTREM viel aus. Vergleich: Marshall 1960 und Bogner "Standard 4x12". Die haben die gleichen Treiber drin aber die Bogner klingt gefühlte dreimal so mächtig.....
Schiache sind auch nur Menschen...
Benutzeravatar
martellosan
Experienced User
Experienced User
 
Beiträge: 359
Registriert: Samstag 18. Oktober 2008, 21:31
Plz/Ort: Zürich

Re: Lowdown nachträglich dämmen?

Beitragvon Mike the Mechanic » Montag 27. Dezember 2010, 20:52

Na also, es tut sich ja doch was :-)

dass verschiedene Boxen bei gleichen Treibern unterschiedlich gut klingen ist wohl richtig, sonst würden die Preisunterschiede so wohl nicht Bestand haben (Mesa Boogie 4x12 = 1450,- €, Harley Benton 4x12 = 350, beide mit V30). Aber es geht ja um die Dämmung ... ;-)

In einem Lowdown-Test in G&B wurde die fehlende Dämmung kritisch gesehen, vor allem bei hohen Pegeln. Der Autor vermutete, dass Line6 hier zugunsten höherer Lautstärke entschieden hat (Bassreflexbox) und dafür etwas Mulm in Kauf nahm.

Egal. Nach 20 Minuten war mein Lowdown wieder zu, jetzt mit zwei Dämmmatten im Bauch. Nach der nächsten Probe weiß ich vielleicht mehr.

Viele Grüße,

Mike
Benutzeravatar
Mike the Mechanic
Experienced User
Experienced User
 
Beiträge: 328
Registriert: Mittwoch 9. Juni 2004, 17:19
Plz/Ort: Freiburg



Ähnliche Themen


Zurück zu LowDown

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron